Veredelungsverfahren


Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten CMA zur Veredelung Ihrer Textilien anbietet. Gerne beraten wir Sie, mit welchem Verfahren sich Ihre Wünsche optimal umsetzen lassen und welche Technik Ihren Budgetvorgaben am besten entspricht.




Stick

In unserer hauseigenen Stickerei veredeln wir für Sie in erstklassiger Qualität: Modernste computergesteuerte Stickmaschinen sorgen für eine exakte Ausstickung Ihrer Textilien mit Firmen- oder Vereinslogos, Initialen oder Namenszügen ganz nach Ihren individuellen Wünschen. Dabei bietet CMA von der graphischen Beratung bis zum fertigen Stick inklusive Qualitätskontrolle alles aus einer Hand. Einzelanfertigungen sind für uns ebenso selbstverständlich wie große Abnahmemengen.

Das Stick-Verfahren eignen sich besonders gut für Polos, Kappen, Taschen, Frottierwaren, Fleece, Hemden, Handtücher  uvm. Dabei handelt es sich um eine hochwertige Veredelungstechnik für Textilien und Werbemittel. In einem ersten Schritt wird die digitale Vorlage Ihres Firmen-, Vereins-  oder Schullogos in ein Stickprogramm für die Stickmaschine übersetzt. Der eigentliche Stickvorgang erfolgt rein softwaregesteuert, während die  Verbindungsfäden im Anschluss an den Maschinenstick von Hand entfernt werden.

Um Ihnen ein Angebot unterbreiten zu können, benötigen wir eine Vorlage, da jedes Stickbild individuell kalkuliert wird. Als Motivvorlage eignen sich Bildgrafiken, z.B. in den Formaten jpg, tif, pdf etc.

Zurück




Siebdruck

Das Siebdruck-Verfahren eignet sich besonders zur Veredelung großer Stückzahlen von T-Shirts, Sweatshirts, Nylon-Jacken, Taschen, aber auch für geformte Materialien wie z.B. Flaschen etc. Ausschlaggebend für den Preis sind bei dieser Technik die gewünschte Druckauflage sowie die Anzahl der benötigten Druckfarben. Dazu wird das zu druckende Motiv in einzelne Druckfarben zerlegt und für jede Farbe ein Film und Sieb angefertigt.

Die Druckdaten für den Siebdruck müssen als vektorisierte Grafik (z.B. eps, illustrator etc.) vorliegen.
Zurück




Flextransfer-Druck

Das Flextransfer-Verfahren eignet sich zur Anbringung von Motiven mit scharfen Konturen etwa auf Baumwolltextilien und Sporttrikots.

Dazu wird das Logo oder der Schriftzug auf eine Folie geplottet, Cutter und Nadel tragen im Anschluss die überflüssigen Teile ab und legen das Motiv frei. Schließlich wird die Folie mit einer Heißpresse aufgebracht. Günstiger als das handarbeitsintensive Plottverfahren sind sogenannte Fertigtransfer. Transferverfahren ergeben ein Druckbild mit glatter, gummiartiger Oberfläche.

Der Preis bestimmt sich nach der Größe der zu bedruckenden Fläche und der Anzahl der Druckfarben.

Die Druckdaten für den Siebdruck müssen als vektorisierte Grafik (z.B. eps, illustrator etc.) vorliegen
Zurück




Plastisoltransfer

Das Plastisoltransfer-Verfahren macht sich ebenfalls die Siebdrucktechnik zu Nutze. Jedoch wird hier im Unterschied zum klassischen Siebdruck das gewünschte Motiv oder Logo spiegelverkehrt auf ein Trägerpapier aufgebracht und mit Hilfe einer Transferpresse auf das Textil aufgetragen. Dabei lässt sich die Position des Transfers individuell bestimmen.
Zurück




Digital-Druck

Auf Flaggen, Wimpeln, Bannern & Co. erzielt man mit Digitaldruck optimale Ergebnisse. Es handelt sich dabei um ein Druckverfahren, das die Farbe per Laserdruck unmittelbar auf das Textil aufbringt und fixiert.

Die Druckdaten für den Digitaldruck müssen als vektorisierte Grafik (z.B. eps, illustrator etc.) vorliegen
Zurück




Flocktransfer-Druck

Leicht erhaben und samtig weich fühlt sich die Oberfläche eines via Flocktransfer aufgebrachten Motivs an. Beim Beflocken – insbesondere von Baumwolltextilien – kommt die gleiche Technik wie beim Flextranfer-Verfahren zum Einsatz, die Beflockungsvariante hinterlässt jedoch einen deutlich wertigeren Eindruck.

Die Druckdaten für den Flocktransfer müssen als vektorisierte Grafik (z.B. eps, illustrator etc.) vorliegen
Zurück